Musée à vendre pour cause de faillite

2014/04/14






Musée à vendre pour cause de faillite



Mit seiner Idee der "fiktiven Museen", einer zielgerichteten Kritik an der als überholt empfundenen Vorstellung von Museen, erlangte Marcel Broodthaers in den 1960er Jahren erstmals Aufsehen und gilt noch heute als einer der Initiatoren der Institutionskritik, welche später weitreichendere Formen annahm. In zahlreichen Ausstellungen wurde sichtbar, wie er sich wiederkehrend mit der Bedeutung der Museen als entscheidende meinungsbildende Institutionen auseinanderzusetzten schien; indes wohl wissend, dass dieselbigen stets finanziellen Einflüssen unterliegen, ergo durch eben diese geprägt werden. Seine bedeutende Verlautbarung aus dieser Reihe, "Musée d'art moderne à vendre pour cause de faillite", gibt nun der aktuellen Ausstellung im Mumok Wien ihren Namen.
Der Rahmen der Ausstellung geht allerdings weit über die Arbeiten Marcel Broodthaers hinaus. Das belgische Ehepaar Annick und Anton Herbert, aus dessen Privatsammlung die vorgeführten Werke stammen, baute sich seit den 1960er Jahren mit viel Gespür und Verstand eine der einflussreichsten und bedeutendsten Privatsammlungen auf. Die Werke derselbigen reichen von Vertretern der minimal Art und Konzeptkunst bis hin zu jenen der moderneren Kunst einer späteren Künstlergeneration. Im Folgenden einige weitere Namen jener Künstler, deren Werke man in der Ausstellung wiederfinden wird: Gerhard Richter, Lawrence Weiner, Sol LeWitt, Art & Language, Michelangelo Pistoletto, Franz West, Bruce Nauman, Paul McCarthy und Martin Kippenberger. Wir finden: Sehenswert!

Die Ausstellung ist noch bis zum 18.05.2014 im Mumok Wien zu sehen.



With his idea of the fictitious museums, a target-oriented critic on the obsolete picture of museums, Marcel Broodthaers initially gained attention. Before long he was regarded as one of the initiators and most important representatives of the more wide-ranging general institutional critic. In many following exhibitions he recurrently started to dispute with the meaning of museums as opinion-forming institutions, aware that they are always subject to their financial influences. His well-known announcement from this series, "Musée d'art moderne à vendre pour cause de faillite", is now eponymous to the current exhibition at the Mumok in Vienna.
The scope of the exhibition is, however, going farther than the works of Marcel Broodthaers. The belgian couple Annick and Anton Herbert, from whose private collection the presented pieces originate from, started in the 1960s with a lot of know-how to establish one of the most influential and well-known private collections. The works reach from minimal art and conceptual art to more modern pieces of a more posterior generation of artists. To name just a selection of the artists exhibited: Gerhard Richter, Lawrence Weiner, Sol LeWitt, Art & Language, Michelangelo Pistoletto, Franz West, Bruce Nauman, Paul McCarthy und Martin Kippenberger. In our opinion it's definitely worth seeing!

The exhibition will be at the Mumok in Vienna until the 18th of May 2014.




Bilder © All Eyes On Us





No Response to "Musée à vendre pour cause de faillite"

Post a Comment

ALL EYES ON US All rights reserved © Blog Milk Design - Powered by Blogger