Musée à vendre pour cause de faillite

2014/04/14

(0 Kommentare)





Musée à vendre pour cause de faillite



Mit seiner Idee der "fiktiven Museen", einer zielgerichteten Kritik an der als überholt empfundenen Vorstellung von Museen, erlangte Marcel Broodthaers in den 1960er Jahren erstmals Aufsehen und gilt noch heute als einer der Initiatoren der Institutionskritik, welche später weitreichendere Formen annahm. In zahlreichen Ausstellungen wurde sichtbar, wie er sich wiederkehrend mit der Bedeutung der Museen als entscheidende meinungsbildende Institutionen auseinanderzusetzten schien; indes wohl wissend, dass dieselbigen stets finanziellen Einflüssen unterliegen, ergo durch eben diese geprägt werden. Seine bedeutende Verlautbarung aus dieser Reihe, "Musée d'art moderne à vendre pour cause de faillite", gibt nun der aktuellen Ausstellung im Mumok Wien ihren Namen.
Der Rahmen der Ausstellung geht allerdings weit über die Arbeiten Marcel Broodthaers hinaus. Das belgische Ehepaar Annick und Anton Herbert, aus dessen Privatsammlung die vorgeführten Werke stammen, baute sich seit den 1960er Jahren mit viel Gespür und Verstand eine der einflussreichsten und bedeutendsten Privatsammlungen auf. Die Werke derselbigen reichen von Vertretern der minimal Art und Konzeptkunst bis hin zu jenen der moderneren Kunst einer späteren Künstlergeneration. Im Folgenden einige weitere Namen jener Künstler, deren Werke man in der Ausstellung wiederfinden wird: Gerhard Richter, Lawrence Weiner, Sol LeWitt, Art & Language, Michelangelo Pistoletto, Franz West, Bruce Nauman, Paul McCarthy und Martin Kippenberger. Wir finden: Sehenswert!

Die Ausstellung ist noch bis zum 18.05.2014 im Mumok Wien zu sehen.



With his idea of the fictitious museums, a target-oriented critic on the obsolete picture of museums, Marcel Broodthaers initially gained attention. Before long he was regarded as one of the initiators and most important representatives of the more wide-ranging general institutional critic. In many following exhibitions he recurrently started to dispute with the meaning of museums as opinion-forming institutions, aware that they are always subject to their financial influences. His well-known announcement from this series, "Musée d'art moderne à vendre pour cause de faillite", is now eponymous to the current exhibition at the Mumok in Vienna.
The scope of the exhibition is, however, going farther than the works of Marcel Broodthaers. The belgian couple Annick and Anton Herbert, from whose private collection the presented pieces originate from, started in the 1960s with a lot of know-how to establish one of the most influential and well-known private collections. The works reach from minimal art and conceptual art to more modern pieces of a more posterior generation of artists. To name just a selection of the artists exhibited: Gerhard Richter, Lawrence Weiner, Sol LeWitt, Art & Language, Michelangelo Pistoletto, Franz West, Bruce Nauman, Paul McCarthy und Martin Kippenberger. In our opinion it's definitely worth seeing!

The exhibition will be at the Mumok in Vienna until the 18th of May 2014.




Bilder © All Eyes On Us





Kim Kardashian Vogue 2014

2014/03/21

(0 Kommentare)


How to ruin a Legend with just one cover



Die amerikanische Vogue, das ist ganz großes Kino – im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Vielzahl vergangener Editorials sind legendär. Eine legendär schlechte Entscheidung hat man nun getroffen, mit Kim Kardashian auf dem Cover der April Ausgabe. Eine fulminante Fehleinschätzung, die dem Magazin nachhaltig schaden wird, stand insbesondere die amerikanische Vogue doch immer für glänzende Editorials und herausragenden Journalismus. Dagegenhalten könnte man, dass mit Kardashian – quasi eine Mutter Theresa der Leere für die Generation Smartphone – dem Zeitgeist voll entsprochen wird. Eine Argumentation, die jedoch für Ikonen wie die Vogue nicht geltend gemacht werden sollte. Schließlich werden diese erst durch das Setzen von Standards und die bewusste Abgrenzung vom Mainstream zu eben solchen. Junge Menschen brauchen auch im Jahr 2014 echte Vorbilder – frei von Trash und Porno.


A Vogue cover is one of the highest honors in the world of fashion-industry, held by supermodels, celebrities or icons of our time – normally. Kim Kardashian finally got her Vogue Cover. Good for her, not so good for US Vogue. Frankly: this is rock bottom for US Vogue and Anna Wintour, who did a really bad decision. That the "bible of haute couture" would put the "queen of trash" on its cover didn’t sit well with the worldwide readers. That this cover could certainly make a shift for the haute-couture magazine is a big delusion. Dear Vogue: Especially concerning of the young readers, they are not as simple as you think. They still need an icon – without porn, without trash.


Bilder © Annie Leibovitz, Vogue, April 2014

Erdem Pre-Fall 2014

2013/12/14

(0 Kommentare)




The elegant simplicity of Erdem



Faszinierend an Erdems Kleidern und Roben ist, wie sie, so außergewöhnlich und auffällig sie auch erscheinen mögen, doch nie mit Anspielungen wie 'prunkvoll' oder gar 'kitschig' in Verbindung gebracht werden könnten. Ganz im Gegenteil. Moralioglu versteht es wie kaum ein Zweiter Cocktailkleider zu entwerfen, die einerseits so märchenhaft und verspielt wirken und doch von einer so unerschütterlich eleganten Einfachheit geprägt sind. Genau von diesem Talent überzeugte er auch bei seiner neusten Pre-Fall Kollektion. Die Schuhe passend zur Kollektion wurden erneut von Nicholas Kirkwood entworfen. Bravo von uns.


Fascinating about Erdems dresses and gowns is, how, even though they seem so extraordinary and striking, one could never associate them with terms as pompous or overloaded. Quite the contrary. Moralioglu knows like almost no other to design cocktail dresses, which seem to be so magically playful but are characterized by a firm and elegant simplicity. With his latest pre-fall collection he gave proof of this talent once again. The shoes were designed by Nicholas Kirkwood. Absolutely lovely. Congratulations from us.



Bilder © Erdem 






Pringle of Scotland Pre-Fall 2014

2013/12/10

(0 Kommentare)


Balance



Pringle of Scotland schafft es wieder einmal mit seiner Pre-Fall Kollektion zu überzeugen. Dazu sollte erwähnt werden, dass das in diesem Jahr wohl alles andere als selbstverständlich zu sein scheint. Deutlich ist vielmehr, wie man besonders derzeit eine Kategorisierung der Designer in zwei Gruppen auszumachen vermag. Den einen fehlt jeglicher Hang zur Innovation, was sich deutlich in ihren schablonenhaften Kreationen widerspiegelt. Ergänzt werden sie durch ihr extremes Komplement, jenen, die beständig mit überschwänglich experimentellen, und dabei keineswegs authentischen, Kollektionen aufwarten.

Massimo Nicosia, Kreativdirektor bei Pringle of Scotland, entzieht sich jedoch jeglicher Kategorisierung. Gekonnt präsentiert er eine Kollektion, die sich, wie zu sehen, wunderbar auf der Trennlinie dieser zwei Gruppen befindet. Die Kollektion ist subtil, gleichwohl stimmig und schlicht und spricht uns daher als erste unter all den bisherigen Kollektionen an. Passend für eine Herbstkollektion wurde bei dieser Linie mit Stoffen, wie Samt, Wolle und Kashmir gearbeitet. Wir sind begeistert!


Pringle of Scotland accomplishes it once again to impress with its pre-fall collection. At this point we should probably say that this does not seem to be something one could take for granted this year. In fact there seems to be happening a division between the designers into two groups. One of it categorized by the missing love for innovation, evidently reflected by their collections. The other one, the first one's extreme counterpart, consistently presenting gushingly innovative, and thereby anything but authentic, collections.

Massimo Nicosia, creative head of Pringle of Scotland, evades the categorization. Skillful he presents a collection, which seems to find itself exactly on the dividing line of those two groups. The collection is subtle, yet harmonious and simple and by that it is the first one of all the pre-fall collections so far, that is truly appealing to us. Properly for autumn the clothes were made out of materials like wool, velvet and cashmire. We are delighted!



Bilder © Pringle of Scotland




Golden Glow

2013/11/03

(0 Kommentare)
( Max&Co Dress, Max&Co Clutch, Cos Necklace, Zara Heels, Sabrina Dehoff Ring, Vintage Bracelett)


Golden Glow


Es ist diese Zeit im Jahr, in der Wien besonders schön ist. Dieser zauberhaft herbstliche Schleier legt sich über die ganze Stadt. Wenn es scheint als hätten sich die Blätter im Laufe einer Nacht verfärbt und die Sonnenstrahlen den Körper in dieser herbstlichen Kälte noch immer bis aufs Innerste wärmen, gibt es wohl kaum etwas wohltuenderes als einen Spaziergang durch diese wunderbar verträumten Gassen und Parks Wiens.

It is this time of the year, when Vienna is especially beautiful. This magical autumnal veil lays itself upon the whole city. When it seems as if the leaves had changed in the span of a night and there is this shaft of sunlight, which still warms the body deeply in this autumnal cold, there is probably nothing more fulfilling than a good walk through those dreamful streets and parks of Vienna.


Bilder © All Eyes On Us aufgenommen von BonnieandKleid




ALL EYES ON US All rights reserved © Blog Milk Design - Powered by Blogger